Keine Angst vor kununu – Bewertungen sind Feedback

Immer wieder kununu

In den letzten Tagen beschäftigte ich mich unfreiwillig häufig mit kununu, dem größten deutschsprachigen Arbeitgeberbewertungsportal. Zunächst tauchten vor einiger Zeit bei vielen Unternehmen zahlreiche unkommentierte Bewertungen mit dem Zusatz „powered by Focus“ auf. Bei den Unternehmen, die ihre kununu Bewertungen beobachten, führte kununu_logo_249x110_72dpidies zu einiger Verwirrung, bevor aufgeklärt wurde, dass die Bewertungen im Zusammenhang mit dem Focus-Arbeitgeberranking stehen, was auch nicht unumstritten ist, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Dann kam das neue Design von kununu, was einige Beachtung fand und findet.
Zum dritten Mal in einer Woche wurde ich dann auf kununu gestoßen, nachdem ich bei einer Veranstaltung in Freiburg einen Vortrag gehalten hatte, in dem ich über das Employer Branding meines Arbeitgebers referierte. Mehrfach wurde ich darauf angesprochen, wie man denn mit kununu umgehen solle und wie man auf kritische Kommentare bei kununu reagieren soll.

Nicht ignorieren

Ich denke, man sollte kununu nicht ignorieren. Nach eigenen Angaben hat kununu monatlich ca. 1,5 Millionen Besucher und jedem Besucher ist es möglich, einen Arbeitgeber zu bewerten, auch wenn noch keine Bewertungen vorliegen. (Und übrigens auch, wenn der Bewerter niemals Mitarbeiter Ihres Unternehmens war oder sich nie beworben hat.) Es kann also jeden Tag vorkommen, dass auch Ihr Unternehmen plötzlich eine Bewertung bekommt.

Und Sie können sicher sein, irgendwann wird diese auch von jemandem gelesen, der sich für die Arbeit in Ihrem Unternehmen interessiert. Haben Sie bereits mehrere Bewertungen erhalten, multipliziert sich dieser Effekt. Also empfiehlt es sich, die Verbreitung von Informationen über Ihr Unternehmen nicht allein den Bewertern zu überlassen, sondern in den Dialog zu treten. Und dazu bietet kununu die Funktion der „offiziellen Stellungnahme“ an.

Wertschätzung als Grundhaltung

Eine der wichtigsten Haltungen, die Sie jedem Bewerter entgegen bringen sollten, ist Wertschätzung. Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen über den grünen Klee gelobt wird, oder ob mit viel Emotionen Dampf abgelassen wird, jemand hat sich die Mühe gemacht, seine Gedanken und Erfahrungen über Ihr Unternehmen zu formulieren und zu veröffentlichen. Bedanken Sie sich für die Mühe und vielleicht für das Lob, dass sie bekommen haben.kununu-stellungnahmeBei kritischen Kommentaren oder negativen Bewertungen verhält es sich genauso. Jemand hat sich Mühe gegeben und Ihnen Feedback gegeben. Das ist nützlich und hilft Ihnen, zu erkennen wo Mitarbeiter oder Bewerber Schwächen in den Arbeitgebereigenschaften Ihres Unternehmens wahrnehmen. Dafür dürfen sie dankbar sein, auch wenn es manchmal schwer fällt, weil der Bewerter den Finger in eine längst bekannte Wunde legt oder vielleicht aus Ihrer Sicht zu anspruchsvoll gegenüber einem Arbeitgeber ist. Letztlich verhält es sich so, und das ist meine empfohlene Herangehensweise an kritische Kommentare, dass jemand eine negative Erfahrung gemacht hat und diese ihn so getroffen hat, dass es eine Handlung –das Abgeben der Bewertung- auslöst. Also fragen Sie sich: „Können Sie diesem Menschen irgendwie helfen?“ Sicher können Sie einem enttäuschten Bewerber nicht einfach einen Job anbieten und auch nicht jeden wahrgenommenen Misstand im Unternehmen sofort beseitigen, aber Sie können etwas zurückgeben: Wertschätzung! Sie können für den Hinweis danken. Sie können eine Telefonnummer oder Emailadresse anbieten und um Kontaktaufnahme bitten um den individuellen Fall zu lösen. Sie können Hintergründe erklären oder sachlich falsche Darstellungen richtig stellen. Sie können erklären, ob das Thema bekannt ist, und ob schon an einer Lösung gearbeitet wird. Und Sie können sich entschuldigen, wenn etwas wirklich richtig schlecht gelaufen ist. Menschen machen Fehler, das weiß auch der wirklich frustrierteste Bewerber oder Mitarbeiter. Ein klares Eingeständnis eines Fehlers dürfte in den seltensten Fällen zu einer weiteren Eskalation führen und löst insbesondere bei bisher unbeteiligen Lesern eher Solidarität mit dem aus, der den Fehler gemacht hat und sich auch traut, das offen zuzugeben.

Feedback nutzen

Natürlich sollten Sie die häufiger angesprochenen Kritikpunkte auch intern aufarbeiten und angehen. Wenn Sie sich jahrelang dafür entschuldigen müssen, dass Bewerbungen verloren gehen, werden Sie irgendwann unglaubwürdig – und das zurecht.

Es gibt also keinen Grund sich über Bewertungen auf kununu zu ärgern, sondern viele Gelegenheiten, Feedback von Ihren Mitarbeitern und Bewerbern zu bekommen und insbesondere Gerüchte und subjektive Wahrnehmungen richtig zu stellen oder zu objektivieren.
Ob Sie zusätzlich noch ein kostenpflichtiges Arbeitgeberportrait bei Kununu buchen, bleibt Ihrer Kommunikationsstrategie und Ihren finanziellen Möglichkeiten überlassen. Auf jeden Fall bietet eine erweiterte Darstellung die Möglichkeit, die positiven Eigenschaften ihres Unternehmens zu unterstreichen und den negativen Kommentaren etwas Versöhnliches entgegen zu setzen.

Und übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, dass die polemischen, negativen Bewertungen schnell abnehmen, wenn Sie über Stellungnahmen Dialogbereitschaft signalisieren. Ich vermute, Gesprächsbereitschaft widerspricht der Intention eines enttäuschten Mitarbeiters, einfach mal anonym Dampf abzulassen.

Lassen Sie selbst die Luft raus – Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

3 thoughts on “Keine Angst vor kununu – Bewertungen sind Feedback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.