Jahresendspurt im Personalmarketing

In zwei Wochen ist Weihnachten und damit geht auch das Arbeitsjahr zu Ende.  Häufig werden die letzten Arbeitstage noch genutzt, um liegengebliebene Aufgaben zu erledigen, um nichts unerledigtes mit ins neue Jahr zu nehmen. Auch im Personalmarketing gibt es einige sinnvolle Aufgaben, die vor den Feiertagen noch erledigt werden sollten.

Beginnen möchte ich jedoch mit einer Aufgabe, die sie definitiv NICHT vor den Feiertagen angehen sollten:

Stellenanzeigen zum Jahreswechsel – An der Zielgruppe vorbei
Oft habe ich es selbst erlebt und häufig von Kollegen gehört, Fachbereiche wollen unbedingt noch vor Weihnachten eine Stellenanzeige schalten, online oder offline oder beides. Der Gedanke dahinter scheint naheliegend,  über die Feiertage können Bewerbungen gesammelt werden und in der ersten Woche des Jahres soll mit frischem Schwung die Auswahl getroffen werden und die Kandidaten kontaktiert werden.  Und warum sollten sich Stellensucher gerade über die Feiertage bewerben?  Vielleicht weil sie da nach dem anstrengenden Jahresabschluss in ihrer bisherigen Beschäftigung nun endlich die Ruhe finden, um einen neuen Job zu suchen?

Nein, nein, nein, aus meiner Erfahrung funktioniert das ganz und gar nicht, nie ist der Bewerbungseingang geringer als „zwischen den Jahren“.  Es macht also absolut keinen Sinn, sich vor Weihnachten noch ein Bein auszureißen, um sämtliche fürs nächste Jahr geplanten Stellen unbedingt noch zu auszuschreiben. Es wird einfach kaum jemand sehen!
Meine durch nichts außer Erfahrung und Fantasie belegte Theorie dahinter ist, dass potenzielle Bewerber, insbesondere Stellenwechsler, vor Weihnachten wie alle anderen eine anstrengende Zeit haben und sich darauf freuen, ein paar ruhige Tage mit Freunden und Familie zu verbringen,  gegebenenfalls auch zu verreisen, sei es um entfernte Verwandte zu besuchen, oder für einen Urlaub zum Jahreswechsel.  Kurz und gut, Weihnachten ist privat wie sonst kaum eine andere Jahreszeit. Arbeit, Beruf und Karriere stehen endlich einmal hinten an.  Und selbst bei denjenigen Kandidaten, die sich vielleicht wirklich vorgenommen haben, die Zeit für eine Neuorientierung zu nutzen, sind die Ablenkungen so immens, dass nur die ganz zielorientierten (oder einsamen) wirklich an ihrer Zukunft arbeiten.  Eine Online Stellenanzeige mit einer zeitlich begrenzten Laufzeit oder eine Printanzeige verhallen ungesehen und unerhört.

To do liste Weihnachten

Die letzten Tage nutzen – Das Jahr sinnvoll abschließen
Anstatt also noch hektisch Stellenanzeigen zu posten, empfehle ich, die letzten Tage zu nutzen, um klare Verhältnisse zu schaffen, Kontakte zu pflegen und einfach auch mal „Danke“ zu sagen.

Bewerber über den Status des Bewerbungsprozess informieren
Wenn Sie zwischen Weihnachten und Neujahr nicht durcharbeiten oder eine längere Arbeitspause bis zum ersten Januarwochenende einlegen, sollten Sie alle Bewerber, die sich noch im Prozess befinden, darüber informieren, wie der aktuelle Bewerbungsstatus ist und wann das Verfahren weitergeht. Damit geben sie den Bewerbern Sicherheit, dass sich diese nicht zwischen den Jahren für Kontaktaufnahmen oder Gespräche bereit halten müssen und entschärfen die Situation, dass sich ganze zwei Wochen nichts tut.

Weihnachtsgrüße an den Talentpool senden
Sicher haben Sie Kandidaten, die sie sich für eventuell spätere Einstellungen „warm halten“ wollen. Weihnachten ist eine gute Gelegenheit, den persönlichen Kontakt zu pflegen. Senden Sie eine Karte, ein mail oder ein kleines Geschenk und bringen Sie sich in Erinnerung. Ich persönlich gebe mir dabei Mühe, keine religiösen Gefühle zu verletzen und wünsche in der Regel „schöne Feiertage“ und ein gutes Neues Jahr, wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob die Angesprochenen überhaupt ein christliches Weihnachten feiern.

„Danke“ sagen
Während des ganzen Jahres haben Sie für Ihre Personalmarketingaktivitäten oftmals von Kollegen außerhalb der Personalabteilung Unterstützung erhalten.  Sei es, dass Mitarbeiter für Fotos und Videos Ihrer Kampagnen zur Verfügung standen, Experten sie zu Hochschulmessen begleitet haben oder Fachbereiche tollen Content für Ihre Social Media Kommunikation geliefert haben. Nutzen sie die Gelegenheit, zum Jahresende formvollendet Danke zu sagen.

Blick zurück und nach vorn
Neben den Aktivitäten der Kontaktpflege und Wertschätzung bietet es sich natürlich auch an, zum Jahresende Bilanz zu ziehen und neue Pläne zu schmieden. Sind  sie mit dem Erfolg Ihrer Aktivitäten aus dem ablaufenden Jahr zufrieden? Was ist gut gelungen? Wo möchten Sie besser werden? Und wissen Sie eigentlich schon, welche und wie viele Mitarbeiter Sie im kommenden Jahr für Ihr Unternehmen gewinnen möchten?

Aber das ist schon wieder genug Stoff für einen zukünftigen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.