11 gute Vorsätze für das Personalmarketing 2014

Natürlich starte ich den ersten Beitrag im neuen Jahr nicht, ohne allen meinen Lesern ein glückliches neues Jahr 2014 zu wünschen. Ich wünsche Ihnen Gesundheit, Zufriedenheit und Lebensfreude an jedem einzelnen Tag.

2014feuerwerk

Bild erstellt unter Verwendung von Colourful 2014 in fiery sparklers  (christmasstockimages.com) / CC BY 3.0

Gut 200 Arbeitstage liegen im neuen Jahr vor uns, 200 Tage um uns den Herausforderungen des Personalmarketings zu stellen, 200 Tage um aktiv zu sein, zu üben und zu lernen und immer besser zu werden. Sicher haben Sie Ihre Pläne schon gemacht und die großen Ziele für Ihr Personalmarketing 2014 definiert. Ich wünsche Ihnen schon jetzt viel Erfolg!
Neben den großen strategischen und operativen Zielen gibt es aber auch noch viele kleinere Dinge, die das Personalmarketing verbessern können, die Eingang in Ihre bereits geplanten Projekte finden können, Ihr Alltagsgeschäft bereichern oder Impulse für zukünftige „Großtaten“ setzen können.

Hier ist sie, meine Vorschlagsliste der 11 guten Vorsätze für das Personalmarketing 2014:

  • Persönlicher werden
    Bieten Sie Ihren Bewerbern einen persönlichen Ansprechpartner, auf Ihrer Webseite, in Ihren Stellenanzeigen und ganz besonders in den sozialen Netzwerken. Veröffentlichen Sie die Namen und Kontaktdaten ihrer Recruiter und Ansprechpartner.
  • Das Bewerbungserlebnis verbessern
    Bei Intraworlds habe ich gelesen, dass die „Candidate Experience“ der nächste Hype im Personalmarketing wird. Meinetwegen, aber es wird auch wirklich Zeit, dass ein Bewerbungsverfahren auch für die Bewerber ein überwiegend positives Erlebnis wird. Schließlich sollen auch die abgelehnten Bewerber positiv über Ihr Unternehmen berichten, oder? Dazu gab’s hier auch schon mal einen Artikel.
  • Bewertungen auf kununu kommentieren
    Es ist so einfach: Ein Dankeschön für positive Bewertungen, eine konstruktive Reaktion auf negative Berichte und wenn es sein muß, eine aufrichtige Entschuldigung für wirklich schlecht gelaufene Prozesse. Viel einfacher kann man Wertschätzung nicht demonstrieren.
  • Die Karrierewebseite auf „Mobile-Fähigkeit“ überprüfen
    Wenn auch „mobile recruiting“ noch nicht im Alltag angekommen ist, so ist die mobile Nutzung des Internets inzwischen allgegenwärtig. Ist Ihre Seite für Bewerber eigentlich auf einem Tablet oder Smartphone lesbar? Wenn das Budget auch nicht für ein wirklich responsives webdesign reicht, einigermaßen lesbar sollte die Seite auch auf mobilen Geräten sein.
  • Mehrwert bieten
    Ob auf Ihrer Facebook Fanpage, auf der Karrieremesse oder in Ihrem Praktikantenprogramm: Bieten Sie Ihrem Publikum wertvolle Informationen, die über Ihr eigenes Unternehmen hinausgehen, z.B. Bewerbungstipps, Branchennachrichten, hilfreiche Informationen für Ausbildung, Karriere und Beruf.
  • Nicht in Kanälen denken
    Wenn Sie daran denken, wie Sie Ihre Zielgruppen erreichen, denken Sie zuerst an Inhalte. Die Kanäle sind letztlich nur das Vehikel zum Transport Ihrer Botschaft. Sehr gut erklärt das Mirko Lange.
  • Stockfotos austauschen
    Falls Sie in Ihrer Personalkommunikation Stockphotos von Bildagenturen benutzen, tauschen Sie diese gegen authentische Bilder ihrer eigenen Mitarbeiter aus. Das überschaubare Investment in ein Fotoshooting rechtfertigt das Mehr an Authentizität und Glaubwürdigkeit in jedem, wirklich definitiv jedem Fall!
  • Stellenanzeigen überprüfen
    Versuchen Sie in Ihren Stellenausschreibungen die Bedürfnisse der Zielgruppe zu bedienen: Was ist das für ein Unternehmen? Was soll ich da tun? Was muß ich dafür können? Was bekomme ich dafür?
  • Bewegtbild einsetzen
    Ein Video kann so viel mehr transportieren als reiner Text und starre Bilder. Zeigen Sie, wie man bei Ihnen arbeitet und wie die zukünftigen Kollegen ticken. Dabei muß es nicht unbedingt lustig zugehen, aber freundlich und ehrlich. Und singen und rappen Sie besser nur, wenn sie es wirklich können.
  • Mitarbeiter mobilisieren
    Ihre Mitarbeiter kommen gerne zur Arbeit und identifizieren sich mit Ihrem Unternehmen? Dann los, beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter am Personalmarketing, sei es als Vertreter auf Karrieremessen, als Multiplikatoren in sozialen Netzwerken oder als Botschafter auf Fachkongressen und sonstigen Veranstaltungen.
  • Netzwerken
    Vermehren Sie Ihr Wissen durch den Besuch von Veranstaltungen, das Lesen von Büchern und HR Blogs oder die aktive Teilnahme an HR Gruppen in Xing oder LinkedIN. So lernen Sie von Kollegen und Experten und müssen nicht jede (manchmal teure) Erfahrung selbst machen.

Sie haben alle diese Vorschläge längst umgesetzt? Herzlichen Glückwunsch! Ich würde mich freuen, zu erfahren, was Ihre nächsten Vorhaben sind und freue mich auf Kommentare. Natürlich auch von allen anderen, die eine Meinung oder eine Idee haben.

Ein Gedanke zu “11 gute Vorsätze für das Personalmarketing 2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *